Aktuelles

 

Dirk Driesang

private Webseite

Inhaltliche Debatte jetzt führen

Im Jahr 2010 erschien die erste Auflage des Buches "Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam" von Karl Albrecht Schachtschneider.

 

Hier meine kurze Rezension des kaum beachteten Buches.

Folgender kurzer Beitrag bemüht sich um Begriffsdefinitionen. Besonders beim Thema "Multikulturalismus" schlagen die Wogen häufig hoch, weil hier heillose geistige Verwirrung herrscht. Aber auch den Begriffen "Herrschaft" und "Ideologie" wende ich mich kurz zu. Ziel des Textes ist es, Positionen der AfD als inhaltlich begründet und nachvollziehbar zu vermitteln. Sollte dies beim Leser gelingen, so ist das ein großer Erfolg, auch wenn die AfD Positionen anschließend natürlich nicht geteilt werden müssen: "Multikulturalismus"

Zum Wesen des Geldes und dessen Auswirkungen auf die bürgerliche Gesellschaft.

(Vortrag von Dirk Driesang, gehalten am 9.5.2016 in Augsburg)

Hier ein Vortrag, den ich vor kurzem im KV Bamberg gehalten habe. Vielen Dank nochmal an den Kreisverband für die hervorragende Organisation und Durchführung!

Der Vortrag "Der Angriff auf den Nationalstaat" gleicht in weiten Teilen einem meiner früheren Texte, ist allerdingws an einigen Stellen leicht überarbeitet:

Im Wahlkampf vor den drei Landtagswahlen habe ich nachfolgenden Vortrag mehrfach gehalten:

 

Nation und Nationalstaat – Voraussetzungen und Grenzen

Driesang: Extremismus kann auch aus der Mitte kommen

 

Lesen Sie den gesamten text hier als pdf.

Einige Überlegungen zur Migration

 

von Dirk Driesang, bayerischem Mitglied des Bundesvorstands der Alternative für Deutschland.

06.08.2015

 

Zwei Zahlen zu Beginn.

 

Im Jahr 2100 soll es nach einer aktuellen Prognose 4,4 Milliarden Afrikaner geben.

Etwa 40 % einer in Armut verharrenden Bevölkerung ist prinzipiell ausreisewillig.

 

Sollten demnach etwa 1 Milliarde Menschen in den nächsten 8 ½ Jahrzehnten nach Europa migrieren, dann wäre das die doppelte Einwohnerzahl der jetzigen europäischen Bevölkerung. Wer kann das gut finden? Die Antwort ist einfach: Kein normaler und vernünftiger Mensch.

 

( ... )

 

Gesamten Text hier lesen (pdf Dokument)

Oberhalb von Mittenwald am "Mittenwalder Höhensteig"

Noch ein Bergbild - man kann ja nicht immer nur "politisieren"...

Auf dem Monte Rosa Massiv (ca. 4200 m):

"Unter den Zauberformeln des Sozialstaates ist die "Soziale Gerechtigkeit" diejenige, welche die Menschen am meisten fasziniert und ihr Urteilsvermögen am stärksten trübt. Ihre Wirkung auf Recht, Moral, Kultur, Politik, Demokratie, Familie, Religion und Tradition ist verheerend. Die Vorstellung darüber, was der Ausdruck 'gerecht' oder 'Gerechtigkeit' beinhaltet, war schon immer von herausragender Bedeutung für das Leben und Zusammenleben der Menschen. Deshalb liegt eine besondere Tragik in dem Umstand, daß der Ausdruck "soziale Gerechtigkeit" den originären Gerechtigkeitsbegriff vollständig ausgehöhlt und entwertet hat. Wie bei so vielen Begriffen, die für die moralische Dimension unserer Existenz maßgeblich sind - wie z. B. 'Freiheit', 'Verantwortung', 'Hilfe', 'Fürsorge' oder 'Verpflichtung' -, so ist auch der seit undenklichen Zeiten tradierte Inhalt des Wortes 'Gerechtigkeit' mit dem Andocken an die Drogenvokabel "sozial" eines lautlosen Todes gestorben."

(Roland Baader 1997 in "Fauler Zauber", S. 208)

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

 

Lesen allein genügt nicht, dies hat Gesine Schwan im Gespräch mit Prof Sinn gerade wieder anschaulich bewiesen; aber, lesen kann ein sehr guter Anfang sein.

 

In diesem Sinn einige (optische) Empfehlungen. Wenn man da durch ist, ist man möglicherweise ein wenig klüger. Eine diesbezügliche Garantie liegt natürlich nicht bei...:

In Essen wurde ich am 5.7.2015 als Beisitzer in den neuen Bundesvorstand gewählt.

Besonderen Dank an alle, die mich unterstützt haben!

 

Hier meine Bewerbung im PDF-Format.

Mamuntisunio, el photonius - Jalium calaniluitus